Nitrat im Trinkwasser

STANDARD_LOGO_Nr.01a

Am 23.11. gibt GRÜNEN-Politikerin Monika Ludwig, Kreisvorsitzende der Grünen im Kreis Borken, im Radio-Interview in der Sendung Westblick auf WDR 5 Auskunft zum Thema Nitrat im Trinkwasser.

Das Interview  von Anna-Lotta Liss „Man riecht und schmeckt es nicht“  ist hier nachzulesen.
Nitrat Trinkwasser 20151124_LOKALZEIT_INTERVIEW_7138

Interview mit Monika Ludwig zum Themenkomplex „Nitrat“

 Durch das Interview  wurde auch die Redaktion der Lokalzeit des WDR – Fernsehens auf dieses Thema aufmerksam.  Sie befragte Monika Ludwig einen Tag später im  Interview zum Thema Nitrat im Trinkwasser bzw. Grundwasser und nach den Ursachen.

 

20151124_LOKALZEIT_INTERVIEW_7141
Nitrat kommt in der Natur vor in Form von Gülle, Kunstdünger und Gährresten aus Biogasanlagen. Es gelangt in Böden und damit auch ins Grundwasser.
Da Pflanzen, Tiere und Menschen Stickstoff benötigen,  um daraus Eiweiße m Körper zu bilden, werden die Böden gedüngt. Besonders Blattsalate und Wurzelgemüse reichern viel Stickstoff an. Über sie nehmen wir sehr viel Nitrat zu uns. Herbst- und Wintergemüse enthält erheblich mehr als Sommergemüse. Für Erwachseneit es an sich nicht schädlich, durch die Tätigkeit bestimmter Bakterien im Darm kann sich Nitrat aber zu Nitrit wandeln und sich zu krebserregenden Nitrosaminen wandeln.
Ohne Wasser kann der Mensch nicht leben. Wasser ist das Lebensmittel Nummer 1. Der Schutz von Wasser ist deshalb unverzichtbare Daseinsvorsorge. Ein Blick auf die globale Ebene zeigt, welche Dimension der Kampf um das immer knapper werdende Gut bereits erreicht hat. Der Klimawandel wird die Situation auch weiterhin noch weiter verschärfen.
Neben dem Wasser ist der Boden die zentrale und unverzichtbare Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen. Boden scheint unerschöpflich. Er ist einfach da. Unter unseren Füßen. Unter den Feldern, dem Gras den Bäumen. Diese Ressource droht nun, ”aufgebraucht” zu werden. Bereits heute kann der Boden seine natürlichen Funktionen als Wasserspeicher, Filter für Schadstoffe und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen nicht mehr überall und vollständig erfüllen.

 


 

Verwandte Artikel