Qualitätsaussagen auf Milchpackungen oft irreleitend

Beim Milchkauf sind schöne Bilder von Kühen auf der Weide und Bezeichnungen wie „Weidemilch“ oft trügerisch

20160430_kaelber-bei-arink_9428_kopie

 

Milchpackungen werden von Herstellern oft mit schönen Bildern und gesund klingenden Namen wie Weidemilch oder Ähnlichem beworben. Als Hinweise oder Orientierung zur Herkunft können sich Verbraucher auf solche Aussagen und Bilder jedoch nicht verlassen. So etwa warnt die Verbraucherzentrale Bayern, die 24 Produkte prüfte.

 

Angler Rind

Angler Rind / Foto: Stefan Abtmeyer

Da hier gesetzliche Vorgaben fehlen, handhaben die Hersteller z.B. den Begriff „Regionalität“ ganz unterschiedlich. Im Gegensatz zu den Packungsangaben wird die Milch dann z.B. in einem Betrieb außerhalb des genannten Gebiets abgefüllt. Auch das tatsächliche Milcheinzugsgebiet kann deutlich größer sein als die auf der Packung angegebene Region. Schöne Bilder von weidenden Kühen sollen zudem vorgeben, dass alle Kühe draussen gehalten werden. Der Weidegang ist jedoch nicht für alle Molkereien verpflichtend,  ggf. gilt dies nur für einen sehr geringen Teil der Kühe. (dpa)

 

 

 

 

 

 

http://www.hallo-muenchen.de/ratgeber/qualitaetsaussagen-auf-milchpackungen-fuehren-oft-in-irre-zr-6941689.html

Verwandte Artikel