Bundesteilhabegesetz

PODIUMSDISKUSSION ZUM BUNDESTEILHABEGESETZ:
MEHR SELBSTBESTIMMUNG ODER NUR MEHR BÜROKRATIE?

Gäste:
MARIA KLEIN-SCHMEINK MDB – Gesundheitspolitische Sprecherin der GRÜNEN
HANS-GÜNTHER WILKENS – Geschäftsführer der Lebenshilfe Borken NORBERT NIESSING – 1. Beigeordneter der Stadt Borken
GERTRUD WELPER – Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Kreistag Borken

Anlässlich des Internationalen Tages für Menschen mit Behinderung am 03.12.2019 hat der OV Borken am Vorabend zu konkreten Themen, die Menschen mit Behinderung betreffen, Stellung bezogen. Inklusion sollte nicht nur als Schlagwort verwendet werden.

Es wurden Ansätze, Entwicklungen und Probleme bei der Umsetzung dargestellt und erörtert. Daraus ergaben sich diverse Schwierigkeiten, die sich aus dem neuen Bundesteilhabegesetz sowohl für die Betroffenen als auch für deren Betreuungspersonen und auch für die Kommunen ergeben.

Fazit: Für alle Beteiligten bleibt noch viel im Unklaren und Unverständlichen. Die Beteiligten befürchten auch, dass viele ehrenamtliche Betreuer und andere Hilfen ihre Arbeit aufgrund der komplizierten Sachverhalte aufgeben. Dies wäre vor allem für die Betroffenen eine Katastrophe.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel