Grundeinkommen-bedingungslos

V.l.: Robert Brandt (Die Linke), Tobias Ebbing (SPD), Julius Dressel & Eva Terhaar (beide Moderation), Monika Ludwig (Grüne), Reinhard Horst (FDP), Rainer Doetkotte (CDU)

Die Fachschule für Wirtschaft hatte zur Frage des bedingungslosen Grundeinkommens Vertreter von LINKE, SPD, GRÜNE, FDP & CDU eingeladen.

Eva Terhaar & Julius Dressel moderieren

Die Organisation hatte die Fachschulklasse FSWO von Dr. Christian Schaefer übernommen, die Moderation übernahmen Eva Terhaar & Julius Dressel.

Nach den Fragen von Moderatorin und Moderator wurde intensiv und auch emotional über ein bedingungsloses Grundeinkommen diskutiert. Rainer Doetkotte von der CDU stand dem Grundeinkommen ablehnend gegenüber, während die übrigen Parteien ein solches Grundeinkommen durchaus für vorstellbar hielten. Über die Wege dorthin gäbe es unstrittig noch viele Detailfragen zu klären.

Aus dem vollen Saal kamen viele Zuschauerfragen, die beantwortet werden mussten.

Ein wichtiges Thema war z.B. eine neue Definition der Bewertung der Arbeit. Auch mit Blick auf die Digitalisierung ist Arbeit nicht mehr ausschließlich als Bewertungsmaßstab heranziehbar. Hier wird ein Paradigmenwechsel unumgänglich sein.

Einig waren sich die Parteien bis auf die CDU darüber, dass Veränderungen in jedem Fall notwendig sind, um ein Mindestmaß an Wohlstand auch für kommende Generationen zu gewährleisten.

Nach vielen Zuschauerfragen aus dem vollen Saal wurden die Gäste aus der Politik mit Applaus und einem Präsent verabschiedet. Für ein gemeinsames Foto hatten alle noch Zeit.

Verwandte Artikel